Hintergrund


Ein hoch dynamisches Umfeld und vielfältige Bedingungen wirken auf die Entwicklung von Unternehmen ein. So sind beispielsweise der demografische Wandel, neue politische Programme, Wechselkursentwicklungen, Spannungen an den Rohstoffmärkten, Klimawandel, technologische Innovationen, veränderte Kundenanforderungen nur einige Faktoren, mit denen sich Unternehmen konfrontiert sehen. Die neue Herausforderung für betriebliche Entscheidungsträger besteht daher vor allem darin:

  • wichtige Einflussfaktoren für die Unternehmensentwicklung zu erkennen
  • Veränderungen dieser Faktoren, insbesondere im Bereich Innovationen, systematisch zu beobachten und strategisch auszuwerten sowie
  • frühzeitig geeignete Steuerungsmaßnahmen zur Chancenverwertung bzw. Gefahrenabwehr einzuleiten.

 

Handlungsfelder Früherkennung und Innovationsmanagement


Da entsprechende Prozesse und Routinen insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) häufig fehlen, drohen Wettbewerbsnachteile. An dieser Stelle möchte das Projekt BiqSTAR ansetzen und die grundlegenden Elemente eines strategischen Früherkennungssystems für kleine und mittelständische Unternehmen vermitteln, um zukünftige Auswirkungen auf das eigene Unternehmen nicht nur bewältigbar zu machen, sondern daraus auch neues unternehmerisches Potenzial zu schöpfen und den Wettbewerbern zuvorzukommen.

 

Besonders deutlich wird die Bedeutung der Früherkennung bei der Entwicklung und Umsetzung von Innovationen. Innovative Produkte, Dienstleistungen und Prozesse bestimmen den mittel- bis langfristigen Erfolg von Unternehmen. Kein Unternehmen kann sich ohne kontinuierliche Weiterentwicklung über längere Zeit am Markt behaupten. Nur in wenigen kleinen und mittleren Unternehmen wird der Erneuerungsprozess pro-aktiv gesteuert, so dass aus wahrgenommenen Trends und vorhandenen Ideen letztlich auch Innovationen hervorgehen.

 

Verbindung aus Früherkennung und Innovationsmanagement


Zukünftig werden sich vor allem solche Unternehmen am Markt durchsetzen, die Innovation als ganzheitlichen Entwicklungsprozess verstehen und in der Lage sind, neue Chancen für Innovationen möglichst früh zu erkennen und konsequent für sich zu nutzen. Die Verbindung aus Früherkennung und Innovationsmanagement ist dafür besonders geeignet, da die Früherkennung ein strategisches Entscheidungsinstrument ist und Unternehmen dabei unterstützt, Marktveränderungen, aber auch interne Entwicklungen in den Unternehmen frühzeitig zu erkennen. Wohingegen ein systematisches Innovationsmanagement unerlässlich ist, um aus Trends Ideen und aus Ideen marktfähige Produkte und Dienstleistungen zu generieren. Mit der Anwendung beider Instrumente wird verhindert, dass sich die Unternehmen zu sehr auf einen Bereich (Strategie oder Innovationen) fokussieren.